Officine Stampaggi Industriali S.p.A.
OSI 1200 Spider

OSI 1200 S Spider – é nata una stella

OSI 1200 Spider, prototipo 1963

OSI 1200 S Spider

Der Prototyp des OSI 1200 S Spider wird auf dem Turiner Automobilsalon 1963 präsentiert. Es ist das erste Modell das unter dem Markennamen OSI angeboten wird.
Bis dahin hatte man bei OSI immer Fahrzeuge im Auftrag anderer Hersteller entwickelt und produziert. Auf dem Turiner Automobilsalon präsentiert sich OSI zum ersten mal als eigenständiger Fahrzeughersteller mit einem eigenen Stand bei den Carrozzieri, die ihre Kreationen traditionell in einem separaten Pavillon ausstellen.

OSI 1200 Spider, prototipo 1963

Bleistiftzeichnung des OSI 1200 Spider, Giovanni Michelotti, Juli 1963. Diese Frontansicht zeigt noch nicht ganz die endgültige Version.

OSI 1200 Spider, prototipo 1963

Illustration des OSI 1200 S Spider für erste Werbeanzeigen und die Presse (hier noch als Spider Fiat 1100 D mit Karosserie von O.S.I. bezeichnet)

OSI 1200 Spider, prototipo 1963

OSI 1200 S Spider – Giovanni Michelotti

Das hier gezeigte Modell des OSI 1200 Spider entspricht in der Frontpartie der obigen Zeichnung. Die Blinker sind innen liegend im Kühlgrill integriert. Die seitliche Linie der nach vorne zu öffnenden Motorhaube erinnert stark an die Lösung wie sie Michelotti auch beim Triumph Spitfire gewählt hat.

Prototyp, OSI 1200 S Spider - Salone dell'automobile di Torino 1963

Prototyp, OSI 1200 S Spider - Salone dell'automobile di Torino 1963

OSI 1200 Spider, prototipo 1963, Il Giorno Motori

Zeitungsbeilage, "Il Giorno Motori" Januar 1964, Spider O.S.I. 1200 S

OSI 1200 Spider, prototipo 1963

Salone dell'automobile di Torino 1963

Mit dem OSI 1200 S Spider hat man erstmals ein eigenes Modell im Programm. Die technische Basis ist die populäre Fiat 1100D Limousine mit einem um 20 cm gekürzten Radstand. Der Prototyp unterscheidet sich noch in wenigen Details von der Serienversion. (keine seitlichen Zierleisten, Türgriffe von der Limousine, andere Kennzeichenhalterung vorne, keine außen liegenden Haubenscharniere am Kofferraum, anderes Verdeck, andere Zierleiste am Scheibenrahmen, sowie die Mittelarmlehne mit Staufach und Aschenbecher).

OSI 1200 S Spider – Serienmodell

Auf dem Genfer Salon 1964 zeigt OSI dann die endgültige Version des Spider der dann ab Frühjahr 1964 so in den Verkauf kommt. Auffälligste Kennzeichen dieser "ersten Serie" des OSI Spider sind die zweiteilige Stoßstangen sowie die fehlenden seitlichen Lufteinlässe an den vorderen Kotflügeln. Das ändert sich mit der Präsentation des OSI 1200 Coupé im Herbst 1964. Ab da erhalten auch die Spider die durchgehende Stoßstange und die vorderen Blinker sind etwas weiter unten montiert.

OSI 1200 Spider, modello di serie

OSI 1200 Spider, serie 1

OSI 1200 Spider der "1. Serie"

OSI 1200 Spider, serie 1

OSI 1200 Spider der "1. Serie", Innenraum

OSI 1200 S Spider – Modellpflege

Die in Italien am häufigsten anzutreffenden Spider sind die der "ersten Serie" mit der geteilten Stoßstange und dem Kühlergrill mit fünf Chrom-Zierleisten. Bei ganz wenigen Modellen der ersten Serie sind die vorderen Blinker bereits in der tieferen Position des 1964er Facelifts montiert. Alle anderen Merkmale des Facelifts fehlen aber noch.

OSI 1200 Spider, serie 2

OSI 1200 Spider der "2. Serie"

OSI 1200 Spider, serie 2

OSI 1200 Spider der "2. Serie", Innenraum

OSI 1200 S Spider "2. Serie"

1200 OSI Spider der "2. Serie" sind in Italien eher selten zu finden. Diese OSI haben eine etwas veränderte Frontmaske, einen geänderten Kühlergrill, durchgehende Stoßstangen sowie seitliche Lüftungsschlitze in den vorderen Kotflügeln. Im Innenraum gibt es ein abschließbares Handschuhfach anstatt der Mittelarmlehne und der Aschenbecher ist direkt auf den Getriebetunnel montiert

OSI 1200 Spider, serie 1

OSI 1200 – Neckar St Trop Spider

OSI 1200 – Neckar St Trop Spider

Auf Anregung des französischen NECKAR Importeurs André Chardonnet soll der 1200 OSI Spider auch außerhalb Italiens, vor allem in Frankreich angeboten werden. Im Herbst 1964 präsentiert man Spider und Coupé erstmals auf den Automobilsalons von Paris und Genf. Der Verkauf erfolgt unter der Marke der deutschen Fiat-Tochter Neckar. Wohl um den Wagen schon etwas mediterranes Flair mit auf den Weg zu geben, nennt man sie nach der Hafenstadt an der Cote d'Azur - Saint Tropez. Die Neckar St Trop sind baugleich mit dem Fiat OSI 1200 Spider der "zweiten Serie". Fiat und Neckar Modelle unterscheiden sich nur durch das jeweilige Markenemblem am Kühlergrill, die Fiat/Neckar Typenschilder im Motorraum und die Schriftzüge am Heck – "1200 S" für die Fiat Modelle und "St Trop" für die Neckar Modelle.