OSI Modelle, Serienfahrzeuge und Prototypen | Ford

 

OSI Ford Anglia Torino

Ford Anglia Torino

Basis: Ford Anglia 105E

Präsentation: Turin 1964

Bauzeit: 1965 - 1967

Stückzahl: > 10.000 (Torino und Torino S)

Entwurf: Giovanni Michelotti

1963 wendet sich der Generaldirektor der Ford Italiana, Filmer Paradise an Ghia für eine Überarbeitung des Stylings des Ford Anglia, dessen Verkaufszahlen in Italien deutlich zurückgehen. Die neue Karosserie sollte mehr dem italienischen Geschmack entsprechen – eben "vestita all'italiana" sein. Aus Kostengründen müssen Chassis, Türen, Windschutzscheibe und alle mechanischen Teile des englischen 105E verwendet werden. Ghia gibt den Auftrag nach einigen Schwierigkeiten weiter an Giovanni Michelotti der für den Turiner Salon im Herbst 1964 die neue Karosserie entwirft. Die ersten Fahrzeuge werden im März/April 1965 ausgeliefert.

 

OSI ford anglia torino S

Ford Anglia Torino S

Basis: Ford Anglia 105E

Präsentation: Turin 1965

Bauzeit: 1965 - 1967

Stückzahl: > 10.000 (Torino und Torino S)

Entwurf: Giovanni Michelotti

 

 

Ein Jahr nach der Präsentation des Anglia Torino folgt zum Herbst 1965 der Ford Anglia Torino S, der dank Weber Doppelvergaser eine etwas höherer Leistung hat (52 statt 41 SAE PS).
In Italien werden vom Anglia Torino etwa 10.000 Einheiten verkauft. Das Modell wird auch in den BeNeLux Ländern angeboten und später auch bei Ford in Belgien montiert.

 

Ford OSI Mustang

OSI Ford Mustang Berlinetta

Basis: Ford Mustang

Präsentation: Turin 1965

Stückzahl: Prototyp

Entwurf: Sergio Sartorelli

 

 

 

Der OSI Ford Mustang ist das erste von OSI konstruierte Modell mit GFK Karosserie (Lizenz Alpine). Der Entwurf ist eine Arbeit von Sergio Sartorelli für OSI aus seiner Zeit in Allessandria als freier Mitarbeiter für OSI, noch vor der Gründung des OSI Centro Stile e Esperienze Ende 1965.
Das Fahrgestell wird auf 240 cm gekürzt und mit einem Rohrrahmen versehen. Der Wagen hat den V8 Motor und das Getriebe des Ford Mustang, mit rundum Scheibenbremsen (hinten innen liegend) und Sperrdifferential.

 

Ford OSI 20M TS Coupé

Ford OSI 20M TS Coupé

Basis: Ford Taunus P5, P7a

Präsentation: Genf 1966

Bauzeit: 1966 - 1968

Stückzahl: ca. 2200

Entwurf: Sergio Sartorelli

 

 

 

Anfang 1965 erhält OSI den Auftrag zu einer Styling Studie auf Basis des aktuellen Ford Taunus P5. Der erste Prototyp entsteht bereits Mitte desselben Jahres und im März 1966 zeigt Ford den Wagen immer noch als "Styling Studie" das erste mal auf dem Genfer Automobil Salon. Am 10. Januar 1967 wird die Serienversion auf Schloß Georghausen der Presse vorgestellt.
Insgesamt produziert OSI bis Juli 1968 ca. 2.200 Exemplare.

Ford OSI 20M TS Convertible

Ford OSI 20M TS Convertible

Basis: Ford Taunus P5

Präsentation: Turin 1967

Stückzahl: Prototyp

Entwurf: Sergio Sartorelli

 

 


Unter der Leitung von Sergio Sartorelli werden verschiedenen Designstudien für ein Ford OSI Convertible gezeichnet. Auf dem Turiner Salon 1967 wird der Prototyp auf verkürztem Fahrgestell vorgestellt. Alle Scheiben werden eigens für dieses Auto in Mailand angefertigt. Besondere Blechformteile werden eingeschweisst, um dem Wagen die notwendige Festigkeit zu geben. Das Auto wird als Cabriolet mit voll versenkbarem Verdeck der Öffentlichkeit vorgestellt. Eine Serienfertigung zum Preis von 17.000 DM ist geplant, kommt aber nicht mehr zustande, da OSI den Bau von Fahrzeugen 1968 einstellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


↑ nach oben