Ghia 2300 Coupé | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

OSI Modelle, Serienfahrzeuge und Prototypen | Fiat

 

Ghia 2300 Coupé | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

Fiat 2300 Coupé / 2300 S Coupé

Basis: Fiat 2300 Berlina

Präsentation: Genf 1961

Bauzeit: 1961 - 1968

Stückzahl: ca. 3.500

Entwurf: Sergio Sartorelli
(mit Virgil Exner jr., Filipo Sapino)

Auf dem Automobilsalon 1960 in Turin, ein Jahr nach Vorstellung der Fiat 2100 Berlina, wird der Vorläufer des Fiat 2300 Coupé gezeigt. Auf dem Stand von Ghia steht das Coupé auf Basis des Fiat 2100. Der Entwurf findet so viel Beachtung, daß sich Fiat entschließt auf der Boden- und Fahrwerksgruppe bei Ghia die Coupé-Karosserie in Auftrag zu geben. Auf dem Automobilsalon 1961 in Genf findet die erste Präsentation des neuen Fiat 2300 Coupés statt.

Von 1961 bis 1964 wird die erste Serie der Coupés in den Versionen 2300 Coupé (105 PS) und 2300 S Coupé (130 PS) bei OSI gebaut. Ab 1964 gibt es nur noch das S Coupé.

 

Fiat 1500 Familiare | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

Fiat 1300/1500 Familiare

Basis Fiat 1300/1500 Berlina

Präsentation: Turin 1961

Bauzeit: 1961 - 1967

Stückzahl: n.n.

Entwurf: Centro Stile Fiat, Mario Boano

 

 

1958 wird das Centro Stile Fiat unter der Leitung von Mario Boano (ehemals Ghia) eingerichtet. Eine seiner ersten Arbeiten wird der Entwurf des Fiat 1300/1500 der die Lücke zwischen den Modellen 1100 und 1800 schliessen soll. Die Kombi-Variante wird zusammen mit der Limousine im Herbst 1961 in Turin präsentiert und unverändert bis zum Frühjahr 1967 gebaut. Insgesamt entstehen vom Typ 1300/1500 etwa 600.000 Exemplare. Auch wenn der Anteil der Kombis an dieser Zahl unbekannt ist, dürfte der Familiare damit das am meisten gebaute Modell von OSI sein.

 

Ghia 1500 GT | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

Ghia 1500 GT

Basis: Fiat 1500 Berlina

Chassis: Gilco, Gitterrohrrahmen

Präsentation: Turin 1962

Bauzeit: 1962 - 1966

Stückzahl: 846

Entwurf: Sergio Sartorelli

 

Ab 1962 bietet Ghia seine eigene Version des Fiat 1500 an, den Fiat 1500 GT. Das Coupé hat einen leicht gekürzten Radstand (234,5 statt 242 cm) und am Vorderwagen einen Gilco Hilfs-Rohrrahmen. Der charakteristische Kühlergrill erinnert stark an frühere Ghia Entwürfe wie z.B. den XNR Assimmetrica bzw. Valiant St Regis.

Ab 1964 wird der Wagen als Ghia 1500 GT verkauft.

Nach wie vor gehen die Meinungen darüber auseinander, ob der Wagen nun bei Ghia oder bei OSI gebaut wurde. Die angegebene Stückzahl von etwa 800 Einheiten spricht aber eher für eine Fertigung bei OSI.

 

Fiat OSI 1200 S Spider | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

OSI 1200 S Spider

Basis Fiat 1100 D Berlina

Präsentation: Turin 1963

Bauzeit: 1964 - 1966

Stückzahl: ca. 280

Entwurf: Giovanni Michelotti

 

 

Der Prototyp des OSI 1200 S Spider wird erstmals auf dem Turiner Autosalon 1963 präsentiert. Es ist das erste Modell das unter dem Markennamen OSI angeboten wird. Bis 1963 fertigt man nur Fahrzeuge im Namen der jeweiligen Auftraggeber (Innocenti und Fiat).
Die technische Basis des Spider ist der populäre Fiat 1100 D Berlina, das Design stammt von Giovanni Michelotti. Auf dem Genfer Salon 1964 zeigt OSI die endgültige Version des Spider der dann ab Frühjahr 1964 in den Verkauf kommt.

 

Fiat OSI 1200 S Coupé | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

OSI 1200 Coupé

Basis Fiat 1100 D Berlina

Präsentation: Turin 1964

Bauzeit: 1964 - 1966

Stückzahl: ca. 77

Entwurf: Giovanni Michelotti

 


Auf den Turiner Autosalon im Herbst 1964, präsentiert OSI die Coupe-Version des 1200 OSI. Die Änderungen an Karosserie und Innenausstattung sind analog zu denen des gleichzeitig präsentierten Neckar St Trop Modells. Die Fiat OSI und die Neckar Varianten unterscheiden sich nur durch die Namensgebung und die entsprechenden Embleme am Fahrzeug. Außerhalb Italiens werden Fiat OSi von der deutschen Fiat-Vertriebstochter Neckar vermarktet.

 

OSI 1200, Neckar St Trop Fiat OSI 1200 S Spider | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

Neckar St Trop Spider

Basis Fiat 1100 D Berlina

Präsentation: Paris 1964

Bauzeit: 1964 - 1966

Stückzahl: ca. 300

Entwurf: Giovanni Michelotti

 

 

Auf Anregung des französischen NECKAR Importeurs André Chardonnet soll der 1200 OSI Spider auch in Frankreich angeboten werden. Im Herbst 1964 präsentiert man Spider und Coupé, die außerhalb Italiens unter der Marke Neckar vertrieben werden, erstmals auf den Salons von Paris und Genf. Wohl um den Wagen schon etwas mediterranes Flair mit auf den Weg zu geben, nennt man sie nach der Hafenstadt an der Cote d'Azur - Saint Tropez. Gegenüber dem OSI Spider erfährt der St Trop schon einige Modellpflegemaßnahmen. So entfällt im Innenraum die bis dahin verbaute Mittelkonsole und es gibt nur noch einen Aschenbecher auf dem Getriebetunnel. Dafür wird dem Neckar endlich ein verschließbares Handschuhfach spendiert. Das mittlere der drei Rundinstrumente, das bis dato einzig die Tankanzeige beherbergt, teilt sich nun das Gehäuse mit einer Wassertemperaturanzeige. Auffälligste Änderung an der Karosserie sind die nun durchgehenden Stoßstangen und seitlich in den vorderen Kotflügeln eingelassenen Lüftungsschlitze. Die vorderen Blinker sind, wie schon bei den späteren Fiat Modellen, etwas weiter nach unten gewandert und am Kühlergrill wird das Fiat Emblem gegen ein Neckar Logo getauscht.

 

OSI 1200, Neckar St Trop, Fiat OSI 1200 S Spider | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

Neckar St Trop Coupé

Basis Fiat 1100 D Berlina

Präsentation: Paris 1964

Bauzeit: 1964 - 1966

Stückzahl: ca. 80

Entwurf: Giovanni Michelotti

 

 

Die Produktionszahlen der Modelle OSI 1200 und Neckar St Trop sind nicht dokumentiert. Anhand der von OSI in jedes Fahrzeug eingeschlagenen Baunummern, kann man in etwa von insgesamt 700 Fahrzeugen ausgehen, wobei in jedem Fall deutlich mehr Spider als Coupés gebaut wurden.

 

OSI 1100R Spider | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

OSI 1100 R Spider

Basis Fiat 1100R Berlina

Präsentation: Turin 1965

Stückzahl: Prototyp

Entwurf: Giovanni Michelotti, OSI Centro Stile

 

 

1965 endet die die Baureihe des Fiat 1100 D und der Nachfolger Fiat 1100 R wird für 1966 angekündigt. Daraufhin überarbeitet auch OSI seinen Spider nochmals mit der aktuellen Technik und nimmt einige optische Änderungen vor. Am auffälligsten dabei die neue Front mit eckigen Scheinwerfern, anderem Grill und dem jetzt neuen runden Fiat Logo. Der Wagen geht nicht mehr in Serie, es bleibt beim Prototypen.

 

OSI  Fiat 850 Coupe Michelotti | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

Fiat OSI 850 Coupé

Basis: Fiat 850 Berlina

Präsentation: Turin 1964

Stückzahl: Prototyp

Entwurf: Giovanni Michelotti

 

 

Nahezu alle Carrozzieri stellen auf dem 1965er Salon in Turin ihre eigenen Interpretation des neuen Fiat 850 vor. Die Version von OSI zeichnet wieder Giovanni Michelotti. Das Coupé hat einen von Siata leicht überarbeiteten Motor und trägt vorn modische Rechteck-Scheinwerfer von Cibié.

 

OSI Fiat 1500 Secura, Quattrruote | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

OSI Secura

Basis: Fiat 1500 Berlina

Präsentation: New York 1965

Stückzahl: Prototyp

Entwurf: OSI Centro Stile e Esperienze

 

 


Der OSI Secura soll ein "weiterer Schritt auf dem Wege zur Erprobung der Sicherheit im Automobil" sein. Die zweitürige Limousine wird, wie schon zwei Jahre zuvor der Pininfarina Sigma, auf Initiative der Zeitschrift Quattroruote konstruiert und im April 1965 zum ersten mal auf der New York Automobile Show präsentiert. Im Gegensatz zum Pininfarina Wagen ist der OSI Secura voll fahrfähig.

 

OSI 850 Weekend  | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

Fiat OSI 850 Weekend

Basis Fiat 850 Berlina

Präsentation: Genf 1966

Stückzahl: Prototyp

Entwurf: Sergio Sartorelli

 

 

Als Freizeitmobil für den Strand oder die Jagd konzipert, ist das Layout ähnlich den früher schon bei Ghia gebauten "Jolly" Modellen auf Fiat 500 oder 600 Basis. Die Sitze bestehen aus Stahlrohr mit Nylongeflecht als Bezug und das als Sonnensegel dienende Dach ist abnehmbar.

Quattroruote meldet im Juni 67 zwar noch den Beginn der Serienfertigung und auch Prospekte und Werbeanzeigen sind schon fertig – dennoch dürfte es bei diesem Prototypen geblieben sein.

 

OSI Fiat 124 Cross Country | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

Fiat 124 Cross Country

Basis: Fiat 124 Berlina

Präsentation: Turin 1966

Stückzahl: Prototyp

Entwurf: Sergio Sartorelli

 

 

OSI's zweiter Versuch einen Wagen für den Off-Road und Freizeit-Markt anzubieten. Der Cross Country basiert auf der Plattform des Fiat 124, hat aber einen um 20 cm gekürzten Radstand. Getriebe und Hinterachse mit Sperrdifferenzial kommen vom Fiat Campagnola. Hauben und abnehmbare Türen sind aus GFK gefertigt.

 

OSI 125 GTZ Zagato  | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

Fiat 125 GTZ

Basis: Fiat 125 Berlina

Präsentation: Turin 1967

Stückzahl: Prototyp

Entwurf: Zagato

 

 

 

Der Bau des Prototypen ist eine Auftragsarbeit für die Carrozzeria Zagato.
Das Fahrgestell ist gegenüber der Serien-Limousineum 24 cm gekürzt.

 

OSI Fiat 125 Familiare | OSI Modelle| Officine Stampaggi Industriali S.p.A.

Fiat 125 Familiare

Basis: Fiat 125 Berlina

Präsentation: Turin 1967

Stückzahl: Prototyp

Entwurf: Sergio Sartorelli

 

 

 

Nachdem im Frühjahr 1967 die Produktion des Fiat 1500 Familiare endet, versucht OSI mit der Studie auf Basis des aktuellen Fiat 125 einen Anschlussauftrag von Fiat zu bekommen. Im Vergleich zu anderen Karosserie Firmen triftt OSI die Linie des Kombi am besten aber Fiat selbst hat mit dem Modell Fiat 124 Familiare bereits einen eigenen Kombi im Programm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


↑ nach oben