OSI Centro Stile e Esperienze, Villaretta Borgaro Torinese

 

Officine Stampaggi Industriali S.p.A., Centro Stile e Esperienze, Pressemeldung

In der Pressemeldung zum 47. Turiner Salon 1965 kündigt die OSI unter anderem die Gründung des Centro Stile e Esperienze im Turiner Vorort Borgaro an.


Nach dem Tod von Luigi Segre im Februar 1963, wird OSI von Italiens größtem Felgenhersteller Fergat komplett übernommen. OSI verliert damit den Zugang zur Ghia Design Abeilung und man entschliest sich zunächst freie Designer zu beauftragen. Es beginnt unter anderem eine Zusammenarbeit mit Giovanni Michelotti und bereits auf dem Turiner Autosalon im Herbst 1963 ist OSI mit einem eigenen Stand vertreten und präsentiert den OSI 1200 Spider der Öffentlichkeit.

 

 

1965 wird der Technische Direktor der Fergat – Giacomo Bianco – neuer General Direktor der OSI. Er beschliesst die Zusammenarbeit mit Michelotti zu beenden und ein eigenes Design Studio einzurichten.

Bianco mietet im Turiner Vorort Villaretta Borgaro ein Wohnhaus, in dem die Büros der Designabteilung untergebracht werden, sowie mehrere benachbarte Industriehallen für alle Bereiche des Prototypenbaus inklusive einer Montagelinie für die Fertigung.

 

Officine Stampaggi Industriali S.p.A., Centro Stile e Esperienze, Cattaneo, Bianco, Sartorelli, Nicolotti

Die Führungsmannschaft des OSI Centro Stile e Esperienze vor dem Design Büro im Turiner Vorort Villaretta Borgaro.

 

Von links nach rechts:
Sergio Cattaneo (Technischer Direktor)
Giacomo Bianco (Generaldirektor)
Sergio Sartorelli (Chef der Designabteilung)
Giuseppe Nicolotti (Chef der Modellbauabteilung)



 

In Borgaro sind insgesamt etwa 80 Mitarbeiter in den Bereichen Design, Konstruktion, Motorenentwicklung und Prototypenbau tätig. Darüber hinaus gibt es eine eigene Abteilung für die Erprobung von Kunststoff-Karosserien und einen Windkanal für Modelle in kleinerem Maßstab. Die Gesamtfläche der OSI in Borgaro beträgt ca. 14.000 Quadratmeter, davon entfallen etwa 2.000 qm auf das Centro Stile e Esperienze, 500 qm sind Bürofläche.

 

Officine Stampaggi Industriali S.p.A., Centro Stile e Esperienze, Gipsform Ford OSIOSI Mitarbeiter, Giuseppe Nicolotti (2.v.l.) und Sergio Sartorelli (2.v.r.) bei der Arbeit am
1 : 1 Modell des OSI Scarabeo.

 

 

 

 

 

Officine Stampaggi Industriali S.p.A., Centro Stile e Esperienze, OSI FormenbauAb 1966 verfügt OSI im Centro Stile e Esperienze auch über eine Windkanal für Modelle im kleineren Maßstab. OSI testet hier unter anderem die 1:5 Tonmodelle des OSI Scarabeo.

 

Giuseppe Nicolotti (rechts) mit einem Assistenten bei der Arbeit an einem 1:5 Tonmodell für den ersten Prototypen des OSI Scarabeo auf Alfa Romeo Basis.

 

 

 

OSI Daf City Car

Auf Initiative der Zeitschrift Quattroruote entwickelt OSI einen speziell für den innerstädtischen Verkehr konzipierten Wagen mit Schiebetür auf der Fahrer- und geläufig zu öffnenden Türen auf der Beifahrerseite. Technische Basis ist der Daf 32 mit Variomatic Getriebe.

 

Officine Stampaggi Industriali S.p.A., Centro Stile e Esperienze, Gipsform Ford OSI

Bild links: Sergio Cattaneo, Sergio Sartorelli und Giacomo Bianco am Ton-Modell des Daf City Car.

Bild rechts: Arbeiten am Holzmodell des OSI Daf City Car (im Hintergrund noch ein Drahtmodell und ganz hinten an der Wand der Rohbau des OSI Fiat 850 Coupé).

 

 

Officine Stampaggi Industriali S.p.A., Centro Stile e Esperienze, Gipsform Ford OSIOSI Mitarbeiter bei der Überprüfung der Gipsmodelle, die als Vorlage für die späteren Pressformen der Karosserieteile dienen.

Hier werden noch Abweichungen zwischen den 1:1 Modellen (im Hintergrund das Modell des Ford OSI Coupé) und den Gipsformen korrigiert und die Formen für das Pressverfahren optimiert.

(die Aufnahme könnte evtl. auch im Stammwerk in Turin enstanden sein)

 

 

Das Centro Stile entwickelt und baut zahlreiche Prototypen nach eigenen Entwürfen, sowie auch mehrere Auftragsarbeiten für andere Kunden wie z.B. der Fiat 125 GTZ der im Auftrag von Zagato gebaut wurde oder das Triumph Vitesse Coupè nach einem Entwurf von Giovanni Michelotti.

 

GFK, ABS, Polyester – Alternativen zur Stahlkarosserie

Das Centro Stile e Esperienze beschäftigt sich in dieser Zeit auch immer wieder mit Alternativen zu den herkömmlichen Stahl-Karosserien. Eine eigene Abteilung experimentiert mit der Verarbeitung von Kunststoffen und es entstehen im Zuge der Kooperation mit Alpine Engineering mehrere Prototypen mit Fiberglas-Karosserie, wie z.B. der OSI Ford Mustang Berlinetta, der OSI Scarabeo Berlinetta oder der OSI Alpine Bisiluro.

 

Officine Stampaggi Industriali S.p.A., Centro Stile e Esperienze, OSI Alpine CRVAus der Verbindung mit Alpine geht 1966 auch der OSI Alpine CRV hervor. Dieser Prototyp mit einer ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) Karosserie, einem selbsttragendem GFK Chassis und Gordini Technik ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit der amerikanischen Marbon-Chemical, Alpine Engineering und OSI.

ABS war einer der ersten Kunststoffe die sich verchromen lassen. Zahlreiche Zierteile an OSI Fahrzeugen wurden danach aus ABS produziert, wie beispielsweise die Lampenzierringe des Ford OSI Coupé.


Officine Stampaggi Industriali S.p.A., Centro Stile e Esperienze, OSI Mark 1Neben Kunststoff-Fahrzeugen entwickelt OSI mindestens noch zwei Segelboote mit einem Rumpf aus GFK (Typ Mark 1 und Typ Kaimano). Mark 1 (hier im Bild) präsentiert OSI zusammen mit dem Fiat 124 Weekend auf dem Salone Nautico in Genf 1967. Der Typ Kaimano, gebaut nach einem Entwurf von Giulio Cesare Carcano, wird nicht mehr der Öffentlichkeit vorgestellt.

Im November 1967 schließt OSI das Centro Stile. OSI Chef-Designer Sartorelli und einige der Mitarbeiter des Design Büros nehmen ein neues Engagement beim Fiat Centro Stile an. Andere gehen zurück zu Ghia oder machen sich selbstständig.

 

Villaretta Borgaro Torinese im Mai 2013

Die Gebäude des Centro Stile e Esperienze in Villaretta Borgaro sind bis heute erhalten und liegen am Rand eines Industriegebiets an der Auffahrt zur Stadtautobahn. Die Villa dient wieder als ganz normales Wohnhaus und die ehemaligen Produktionshallen haben ebenfalls wieder neue Mieter gefunden.

Officine Stampaggi Industriali S.p.A., Centro Stile e Esperienze, VilettaDie Büros des Centro Stile e Esperienze waren in dieser unscheinbaren Villa, direkt an der Ausfallstraße nach Borgaro. In den 70er Jahren wurde das Industriegebiet mit dem Bau der Umgehungsstraße um Turin neu entwickelt und der Straßenname geändert – daher existiert die ehemalige Adresse des Centro nicht mehr.

Die heutigen Bewohner des Hauses erinnern sich nicht jemals von einer Firma namens OSI gehört zu haben.

 

 



Officine Stampaggi Industriali S.p.A., Centro Stile e Esperienze, Produktion

In dieser Nebenstraße und der unmittelbaren Umgebung wurden seinerzeit die oft nicht fahrbereiten Prototypen wie beispielsweise der OSI Scarabeo oder der OSI Bisiluro fotografiert. Das legt den Schluß nahe, das in dieser Halle der Prototypenbau war, und man die Autos nur mal kurz vor die Halle gerollt hat um sie zu fotografieren...

 

 



Officine Stampaggi Industriali S.p.A., Centro Stile e Esperienze, Produktion

Die Szenerie hat sich seither wenig verändert.
Der ganze Gebäudekomplex sieht immer noch so aus wie in den 60er Jahren. In der vorderen Halle zur Hauptstraße hin ist heute eine Galvanik Firma untergebracht, die großen rückwärtigen Hallen in denen die Fertigung war werden von einem Recycling Betrieb genutzt.
Hinweise auf die OSI Vergangenheit finden sich aber nirgends mehr.

 

Ehemalige Montagehallen OSI,
Borgaro Torinese im Mai 2013.

 

 

 

 

 

 

 

 


↑ nach oben